Rupi

Biografie

RUPI SCHWARZBURGER : BASS

Wolf-Ruprecht "Rupi" Schwarzburger ist Bassist. Er ist Spezialist für Jazz, Funk, Blues, R&B. Er arbeitet in verschiedenen Bands, sowie als Freelancer bei Recording Session, auf Live Konzerten und Tourneen.

Geboren 1956 in Gelsenkirchen wuchs er in einer Musiker-Familie auf. Musizieren gehörte seit jeher zu seinem Alltag. Von der Geige wechselte er zum Kontrabass und später zum Fender Bass.

Ab Ende der 70er nach ausgiebigen Studien ging alles sehr schnell:
bei Streetmark lernte er Wolfgang Riechmann kennen, der ihn sofort in seine Live-Band buchte. Christof Spendel lud ihn in seinen Latin Circus ein, Jack Robichaud engagierte ihn für seine Rock'n Roll Band The Cigarettes.

In den Studios gab es zu der Zeit noch jede Menge Arbeit: Commercials, Film-Musiken und Schallplatten-Produktionen wurden noch von Musikern "von Hand" eingespielt. Rupi spielte Bass-Tracks für verschiedene Produzenten, Bands und Künstler ein. Jennifer Rush, Terence Trent d'Arby und Bläck Föös dürften einigen noch bekannt sein.

In den 80ern gab es Band-Projekte wie die legendäre Eddie McGrogan Band aus Münster oder die Bands des Düsseldorfer Avantgard-Labels ATATAK.

Er arbeitete auch als Produzent, Komponist und Arrangeur bei zahlreichen Platten-Projekten, bei Werbe- und Filmmusiken für verschiedene grosse Werbeagenturen sowie für die Rudas Studios in Düsseldorf.

Von 1990 an spielte Rupi bei Ergün Aktoprak und seiner Band SES. Der türkisch orientierten World-Music verpasste er den schweren Funk-Groove.

Dazu kamen Engagements bei einigen Major-Acts wie God's Favorite Dog, Fresh Family, Weather Girls, Richard Page (Mr Mister, Pages) etc und bei Künstlern wie Gregory Gaynair's Cape Coast Syndicate, Christina Lux, Muzaffer Gürenç, John C. Marshall, Blumio oder Tyree Glenn Jr., um nur einige zu nennen, auf ungezählten Recordings, Touren und Konzerten.

Nebenher bot sich Arbeit in den gängigen Musicalshows wie Starlight Express, Jesus Christ Superstar, Joseph, Rocky Horror Show, Saturday Night Fever etc.

1999 nahm er sein viel beachtetes Solo-Debut "Die Sonne" auf. Es erschien 2000 bei monoeins records.

2002 wurde er Mitglied bei dem von Jochen Schrumpf geleiteten Dortmunder Street-HipHop Projekt KONTRA mit Konzert- und Workshop-Touren durch ganz Europa.

Ab 2003 kam der Kontrabass wieder mehr zum Einsatz. Das eröffnete neue musikalische Welten: im Jazz, Latin oder in der Klassik. Aber auch im R&B lässt sich der Kontrabass gut einsetzten.

Ab 2012 spielte er mehrere Jahre Kontrabass in dem Turkish Chamber Orchestra unter der Leitung des Komponisten und Pianisten Betin Güneş auf verschiedenen Konzerten und Klassik Festivals.

Ab 2016 war er bei verschiedenen Künstlern zu hören, unter anderen mit Markus Wienstroer's U60, Ergün Aktopraks Tan, Axel Heilheckers Blues Turn Red.

2019 erschien der Reissue des Albums "Die Sonne" auf JazzSick Records / Membran.

 

Hier ein paar Fotos aus alten und neuen Tagen:

Fotos aus der Kiste

Rupi: Die Sonne

Die Sonne

Die Sonne ist das erste Solo-Album von Rupi.
Er hatte schon seit langem musikalische Ideen festgehalten. Nach den vielen Jahren Arbeit als "Sideman" hatte er viel Material angesammelt.
1998 fing er an, Songs auszusuchen und auszuarbeiten.
Er präzisierte sein musikalisches Konzept und entwickelte monatelang die speziellen - für den Bass eher untypischen - Effekt-Sounds, die Struktur und Klangbild der Songs bestimmen.
Unterstützung bei den Recordings bekam er von wunderbaren, lieben Freunden und Kollegen, die ihm halfen seine Ideen umzusetzen.

Herausgekommen ist "Die Sonne", ein Konzept-Album mit ganz eigener Atmosphäre. Stilistisch will es in keine Schublade passen - Jazz, Funk, Trance - kurz Club Sound vom feinsten.
Alles ist von Hand gespielt.
Jeder Song leitet in den nächsten. Das Thema von der Sonne taucht immer wieder auf. Die Musik nimmt jeden mit - auf eine Reise mit der Sonne um die Welt. Sie verbindet alles miteinander - alle Menschen, Erdteile, Kulturen, Klänge, Rhytmen.
Musik - die gemeinsame Sprache der Menschen auf der ganzen Welt.

Die Sonne ist auf JazzSick Records (5122 JS) 2019 wieder veröffentlicht worden.
Digital ist sie auf allen gängigen Plattformen wie Amazon, iTunes und auf Streaming-Diensten wie YouTube, Spotify, Amazon Music, Apple Music etc zu finden.
Ausserdem ist sie als CD erschienen.

 

Credits

Rupi: Die Sonne-Team

Wolf-Ruprecht "Rupi" Schwarzburger: Bass, Fretless Bass, Bass FX, Voice
Thomas "Topo" Freier: Sound, FX, Horn Arrangements, Tenor Sax
Jürgen Dahmen: Fender Rhodes, Hammond Organ
Fares Naber: Keys, FX, Fender Rhodes
Dodo N'Kishi: Drums, Vocals
Selman Sezek: Darbuka, Percussion
Valerie Kohlmetz: Percussion, Zwergendudelsäcke, FX
Andy Zingsem: Voice
Pamela Falcon: Vocals
Josef Götz Jr.; Vocals, FX

Woodwinds:
Olli Leicht: Alto Sax
Reiner Witzel: Alto Sax (Solo)
Peter Heidl: Tenor Sax, Flute
Thomas "Topo" Freier: Tenor Sax
Marcus Bartelt: Bariton Sax

Production: Wolf-Ruprecht Schwarzburger
Recording, Mixing + Mastering 1998/1999: Topo @ Max Stamm Studio Düsseldorf
Technical Mastering: Kai Blankenberg @ skyline-tonfabrik.de
Cover Design: Fares Naber
Cover Foto: Erwin Wenzel
Fotos: Erwin Wenzel + Achim Kröpsch

Die Sonne erschien erstmals 2000 bei monoeins records.
Die Sonne @ T.H.O.R. Music war ein Remix von Tony Brown für Unique Records 2001.

Hier einige Pressestimmen zu Die Sonne:

Die Sonne - Reviews

Kontakt zu Rupi

Wenn Ihr Fragen, oder Buchungen habt, wenn Ihr "Die Sonne live" auf die Bühne haben möchtet, mailt mir bitte!

E-Mail @ Rupi

PR-Kit

Für den Presse-Gebrauch gibt es hier alle Infos über Rupi mit Fotos in Print-Auflösung und Text im Word©-Format (29.5 MB)

Download Rupi's PR-Kit